Universitätsassistent:in – Postdoc

Universität Innsbruck
Innsbruck
Vollzeit
66.528 €
3.2.2024

Universitätsassistent:in – Postdoc

Universität Innsbruck
# Universitätsassistent:in – Postdoc Chiffre GEO-14065 ## Beginn/Dauer: * ab 01.06.2024 * auf 6 Jahre ## Organisationseinheit: * Atmosphären- und Kryosphärenwissenschaften ## Beschäftigungsausmaß: * 40 Stunden/Woche ## Hauptaufgaben: * Selbständige wissenschaftliche Forschung im Bereich von Klima- und Kryosphärenmodellierung * Selbständige Durchführung von Lehrveranstaltungen und Abhaltung von Prüfungen * Betreuung von Studierenden inkl. Betreuung von Bachelorarbeiten und Mitbetreuung von Masterarbeiten * Mitarbeit im Rahmen der akademischen Selbstverwaltung ## Erforderliche Qualifikation: * Abgeschlossenes Doktorats- oder PhD-Studium in Atmosphärenwissenschaften, Physik oder einem anderen einschlägigen Fach * Nachgewiesene numerische Kompetenz bei der Modellierung oder Analyse langfristiger kryoklimatologischer Systeme * Nachgewiesene Kompetenz bei der Programmierung und der Datenanalyse auf dem neuesten Stand der Technik * Erfahrung in der erfolgreichen Verwaltung von Forschungsprojekten * Gute mündliche und schriftliche Kommunikationsfähigkeiten und einige Erfahrung in der Betreuung und Lehre von Student:innen * Teamfähigkeit, kreative Problemlösungsfähigkeit, didaktische Kompetenz ## Stellenprofil: Die Beschreibung der mit dieser Stelle verbundenen Aufgaben und Anforderungen finden Sie unter: https://www.uibk.ac.at/universitaet/profile-wiss-personal/post-doc.html ## Entlohnung: Für diese Position ist ein Entgelt von brutto € 4.752 / Monat (14 mal)^* vorgesehen. Darüber hinaus bietet die Universität zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/). ^*Stand 2024 #### Bewerbung: Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung bis **23.02.2024** . Die Universität Innsbruck legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Chancengleichheit und Diversität. Die Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Dies gilt insbesondere für Leitungsfunktionen sowie für wissenschaftliche Stellen. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen. Der österreichischen Behindertengesetzgebung folgend werden qualifizierte Personen ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben.