Systemadministrator:in/DevOps Digitale Forschungsservices VwGr IVa

Innsbruck
Online seit 33 Tagen
Systemadministrator:in/DevOps Digitale Forschungsservices VwGr IVa Chiffre PERS.Abt.-12855 Beginn/Dauer: * ab 01.07.2022 Organisationseinheit: * Zentraler Informatikdienst, Digitale Forschungsservices (DFS) Beschäftigungsausmaß: * 32 Stunden/Woche Hauptaufgaben: * Entwicklung, Umsetzung und Betreuung von Systemen in den Bereichen Forschungsdatenmanagement und Digitale Forschungsservices * Systemintegration * Dokumentation Erforderliche Qualifikation: * abgeschlossenes Diplom- oder Masterstudium oder gleichwertige Qualifikation (z.B.: Fachmatura mit Spezialkenntnissen oder relevanter Berufserfahrung) * fundierte Kenntnisse und praktische Erfahrungen bei der Administration von Linux Systemen * praktische Erfahrungen bei der Nutzung von APIs (bevorzugt REST) * wünschenswert: gute Kenntnisse in den Bereichen Datenbanken, Web-Technologien und gängige Web Stacks * wünschenswert: Kenntnisse im Bereich der agilen System- und Anwendungsbereitstellung (DevOps) sowie Erfahrung mit dem Einsatz von Containern * hohe Team- und Kommunikationsfähigkeit * selbstständiger und strukturierter Arbeitsstil mit hoher Lernbereitschaft * Bereitschaft zur Einarbeitung in neue Aufgabengebiete und Technologien * hohe Zuverlässigkeit * KundInnen- und Service-Orientierung * sehr gute Deutsch- oder Englischkenntnisse Entlohnung: Für diese Position ist ein kollektivvertragliches Mindestentgelt von brutto € 2.233 / Monat (14 mal)^* vorgesehen. Das Entgelt erhöht sich bei Vorliegen einschlägiger Berufserfahrung. Darüber hinaus bietet die Universität zahlreiche attraktive Zusatzleistungen (https://www.uibk.ac.at/universitaet/zusatzleistungen/). ^*Stand 2022 Bewerbung: Wir freuen uns auf Ihre Onlinebewerbung bis 05.08.2022. Die Universität Innsbruck legt im Rahmen ihrer Personalpolitik Wert auf Chancengleichheit und Diversität. Die Universität Innsbruck strebt eine Erhöhung des Frauenanteils an und fordert daher qualifizierte Frauen ausdrücklich zur Bewerbung auf. Dies gilt insbesondere für Leitungsfunktionen sowie für wissenschaftliche Stellen. Bei Unterrepräsentation werden Frauen bei gleicher Qualifikation vorrangig aufgenommen. Der österreichischen Behindertengesetzgebung folgend werden qualifizierte Personen ausdrücklich ermutigt, sich zu bewerben.