BAURECHT Dornbirn Förstergasse 16!

107526,000 €
6850 Dornbirn, Dornbirn

BAURECHT Dornbirn Förstergasse 16!

107526,000 €
6850 Dornbirn, Dornbirn
Energieausweis
N/AHWB: kWh/m2
Kosten
Kaufpreis: 26000
Beschreibung

ÖFFENTLICHE AUSBIETUNG

Einladung zur Angebotslegung Baurecht "Dornbirn Förstergasse 16"

Die Österreichische Bundesforste AG (ÖBf AG) beabsichtigt die Verwertung folgender unbebauter Liegenschaft (ehemaliges Forsthaus Dornbirn):

Kat.-Gem.: 92001 Dornbirn
EZ: 6579
Gst.-Nr.: 7037
Grundfläche: 1.075 m²
Mindestbaurechtszins pro Jahr: € 26.000,- exklusive allfälliger Umsatzsteuer
Kaution: mind. 2-facher Baurechtszins

Das Verwertungsverfahren wird direkt durch die Eigentümerin, der ÖBf AG, durchgeführt und es fallen
daher keine Vermittlungsprovisionen an.

Die Abwicklung der Baurechtsvergabe erfolgt im Wege eines transparenten und strukturierten Bieterverfahrens.
Alle Interessenten werden daher eingeladen, bis 18. Juni 2021, 12 Uhr (per Post oder Bote einlangend), ein
verbindliches, ausschließlich schriftliches und unterfertigtes Angebot an folgende Adresse zu übersenden:

Österreichische Bundesforste AG, Forstbetrieb Oberinntal, Herrn Michael Mair, Lendgasse 10a, 6060 Hall in Tirol;

Angebote finden nur dann Berücksichtigung, wenn sie bis zum Ablauf des 31. Dezember 2021 verbindlich sind.

Die ÖBf AG behält sich vor, den Vergabeprozess und das Bieterverfahren jederzeit und einseitig - unter Beachtung des
Gleichheits- und Transparenzgebotes - zu verändern bzw. zu unterbrechen oder zu beenden. Weiters leistet die ÖBf AG
keine Gewähr für die Vollständigkeit oder Richtigkeit der bereitgestellten Unterlagen und haftet gegenüber den Interessenten
nicht für allfällige im Zusammenhang mit der Untersuchung der Liegenschaft entstehenden Kosten oder Gebühren, auch dann
nicht, wenn sich die ÖBf AG entscheiden sollte, den Vergabeprozess zu ändern, zu unterbrechen oder vorzeitig abzubrechen.

Alle mit der Errichtung und der grundbücherlichen Durchführung des Baurechtsvertrages verbundenen Kosten, Gebühren und
öffentlichen Abgaben, insbesondere auch die Grunderwerbssteuer und die Einverleibungsgebühr ins Grundbuch, trägt der
Baurechtsnehmer. Die Kosten für eine rechtsfreundliche Vertretung trägt jede Vertragspartei selbst. Allfällige Aufwendungen der
Anbotsleger im Zusammenhang mit einer Vorbereitung der Bewerbung oder des Erwerbes des Baurechtes gehen in jedem Fall und
ausschließlich zu ihren Lasten.

Durch die Legung von Anboten entsteht der Österreichischen Bundesforste AG keine Verpflichtung zum Abschluss eines
Baurechtsvertrages. Die Österreichische Bundesforste AG behält sich in jedem Fall das Recht zur freien Auswahl unter den
Bewerbern, unabhängig von der Angebotshöhe, überhaupt die Prüfung in jeder Hinsicht, vor.

Es wird ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Abschluss eines Baurechtsvertrages der Genehmigung des Vorstandes
und des Aufsichtsrates der Österreichischen Bundesforste AG bedarf. Die rechtsverbindliche Annahme eines Angebotes ist
daher erst nach diesem Zeitpunkt möglich.

Hall in Tirol, 20.04.2021

Objektnummer: 3611/389
Ähnliche Objekte